Home | Träger | Kontakt | Sitemap | Impressum | Glossar
  Abstand zum Rand
 
  Abstand für den Farbverlauf
Ecke  
  Sie möchten Informationen zu Kleinkläranlagen? => Sie möchten Informationen zu Anlagentypen?

Belebungsverfahren / Belebungsanlagen

Belebungsanlagen

Belebungsanlagen basieren auf dem Belebtschlammverfahren. Beim Belebtschlammverfahren findet die biologische Abwasserreinigung durch Mikroorganismen statt, die im Belebungsbecken frei schwimmen und Belebtschlammflocken bilden. Für den Abbau organischer Verschmutzungen im Abwasser benötigen die Bakterien Sauerstoff. Dieser wird durch technische Belüftungseinrichtungen zugeführt, was zusätzlich zur Belüftung eine Durchmischung bewirkt.
Das Belebtschlamm-Abwasser-Gemisch muss im Nachklärbecken getrennt werden. Dies erfolgt durch das Absinken des Schlammes auf den Beckenboden infolge der Schwerkraft. Das gereinigte Abwasser fließt oberhalb ab. Der abgesunkene Schlamm wird als Rücklaufschlamm in das Belebungsbecken zurückgeführt, bzw. als Überschussschlamm dem System entzogen. Überschussschlamm entsteht, da sich bei biologischen Abbauprozessen die Mikroorganismen vermehren. Wenn mehr Belebtschlamm als benötigt vorhanden ist, wird der Schlamm aus der Nachklärung in die Vorklärung geführt, dort gespeichert und mit der Fäkalschlammabfuhr entsorgt.
Belebungsanlagen gibt es in verschiedenen Ausführungen bzw. Bauweisen. Sie können als Einbehälteranlagen mit integrierter Vorklärung und Nachklärung oder auch als Zwei- und Mehrbehälteranlagen mit externer Vorklärung und externer Nachklärung ausgeführt werden. Der Einsatz ist erst ab ca. 10 angeschlossenen Einwohnern sinnvoll, da Belebungsanlagen vorzugsweise mit einem kontinuierlichen Abwasserzufluss betrieben werden sollen.



Belebungsanlage
Skizze der Funktionselemente einer Belebungsanlage 

1 Schaltschrank 8 1. Tauchmotor- oder Mammutpumpe
im Nachklärbecken
2 Steuereinheit 9 Ablauf Belebungsbecken
3 Belebungsbecken / -kammer 10 Nachklärbecken / -kammer
4 Zulauf aus Vorklärung 11 Rücklaufschlammleitung
5 Gebläse 12 2. Tauchmotor- oder Mammutpumpe
in der Nachklärung
6 Belüfter 13 Ablauf Nachklärung
7 Überschussschlammleitung

SBR-Anlagen

SBR-Anlagen stellen eine besondere Form der Belebungsanlagen dar. Die biologische Abwasserreinigung erfolgt nach dem Belebtschlammverfahren. Beim Belebtschlammverfahren findet die biologische Abwasserreinigung durch Mikroorganismen statt, die im Belebungsbecken frei schwimmen und Belebtschlammflocken bilden. Für den Abbau organischer Verschmutzungen im Abwasser benötigen die Bakterien Sauerstoff. Dieser wird durch technische Belüftungseinrichtungen zugeführt, was zusätzlich zur Belüftung eine Durchmischung bewirkt.
Im Gegensatz zu Belebungsanlagen erfolgt die Trennung des Schlamm-Abwasser-Gemisches nicht in einem separaten Nachklärbecken. Die folgenden Behandlungsschritte erfolgen zeitlich nacheinander im selben Reaktor:

1. Beschickung des Reaktorbeckens
2. Umwälzung und Belüftung
3. Sedimentation des Schlammes
4. Klarwasserabzug
5. Überschussschlammabzug

Die Nachklärung erfolgt durch das Absinken des Schlammes auf den Beckenboden infolge der Schwerkraft. Das gereinigte Abwasser wird oberhalb abgepumpt. Während der Nachklärphase erfolgt keine Belüftung oder Durchmischung.
Überschussschlamm entsteht, da sich bei biologischen Abbauprozessen die Mikroorganismen vermehren. Wenn mehr Belebtschlamm vorhanden ist als benötigt, wird der Schlamm in die Vorklärung geführt, dort gespeichert und mit der Fäkalschlammabfuhr entsorgt. Eine Schlammrückführung hingegen ist nicht erforderlich.
Während der einzelnen Behandlungsschritte 2 bis 5 darf dem Reaktor der SBR-Anlage kein Abwasser zugeführt werden. Die Speicherung des anfallenden Abwassers kann in der Vorklärung oder in einem gesonderten Behälter erfolgen.
SBR-Anlagen gibt es in verschiedenen Ausführungen bzw. Bauweisen. Sie können als Einbehälteranlagen mit integrierter Vorklärung oder auch als Zwei- und Mehrbehälteranlagen mit externer Vorklärung ausgeführt werden.

sbr-Anlage Kläranlagen
Skizze der Funktionselemente einer SBR-Anlage

1 Schaltschrank 7 Belüfter
2 Steuereinheit/Betriebsspannung 8 Gebläse
3 Zulauf 9 Tauchmotor- oder Mammutpumpe
für den Überschussschlamm
4 Vorklärbecken 10 Überschussschlammleitung
5 Tauchmotor- oder Mammutpumpe
für die Beschickung
11 Pumpe für Klarwasserabzug
6 Kombiniertes Belebungs-
und Nachklärbecken
12 Ablauf SBR-Anlage

Belebungsanlagen oder SBR-Anlagen mit Membranfiltration

Membranbelebungsanlagen stellen eine besondere Form der Belebungsanlagen dar. Die biologische Abwasserreinigung erfolgt nach dem Belebtschlammverfahren. Beim Belebtschlammverfahren findet die biologische Abwasserreinigung durch Mikroorganismen statt, die im Belebungsbecken frei schwimmen und Belebtschlammflocken bilden. Für den Abbau organischer Verschmutzungen im Abwasser benötigen die Bakterien Sauerstoff. Dieser wird durch technische Belüftungseinrichtungen zugeführt, was zusätzlich zur Belüftung eine Durchmischung bewirkt.
Im Gegensatz zu Belebungsanlagen und SBR-Anlagen ohne Membranfiltration erfolgt die Trennung des Belebtschlamm-Abwasser-Gemisches weder durch eine räumlich noch durch eine zeitlich getrennte Nachklärphase, die auf dem Prinzip der Sedimentation basiert. Bei Membranbelebungsanlagen werden i.d.R. in das Belebungsbecken Membranmodule getaucht, die Filtern gleichzusetzen sind, über die das gereinigte Abwasser der Anlage entzogen wird. Durch die sehr geringe Porenweite der Membranen findet auch eine weitgehende Entkeimung des gereinigten Abwassers statt. Der Belebtschlamm verbleibt in der Anlage bzw. wird als Überschussschlamm dem System entzogen. Überschussschlamm entsteht, da sich bei biologischen Abbauprozessen die Mikroorganismen vermehren. Wenn mehr Belebtschlamm vorhanden ist als benötigt, wird der Schlamm in die Vorklärung geführt, dort gespeichert und mit der Fäkalschlammabfuhr entsorgt.
Belebungsanlagen gibt es in verschiedenen Ausführungen bzw. Bauweisen. Sie können als Einbehälteranlagen mit integrierter Vorklärung und Membranbioreaktor oder auch als Zwei- und Mehrbehälteranlagen mit externer Vorklärung und externer Membranfiltration ausgeführt werden.

Anlage mit Membranfilter
Skizze der Funktionselemente einer Membranbelebungsanlage

1 Schaltschrank 8 Gebläse
2 Steuereinheit 9 Überschussschlammabzug
3 Zulauf 10 Tauchmotor- oder Mammutpumpe
im Belebungsbecken
4 Vorklärbecken 11 Membranfilter
5 Ablauf Vorklärung 12 Spülgebläse
6 Belebungsbecken 13 Permeatpumpe
7 Belüfter 14 Ablauf

Dieses Bild wird in 2 Sekunden mit originaler Qualitaet neu geladen
MEERBILD
FLUSSBILD
PFLANZE
PARK
TECHNIK


zuletzt aktualisiert am: 04.06.2007
Druckerfreundliche Version