abwasser-dezentral.de

[1]

Druckerfreundliche Version. Ausdruck über die Druckfunktion des Browsers oder bei aktiviertem JavaScript über Anwahl des Drucksymbols.


Sie möchten Informationen zu Kleinkläranlagen?

Sie haben Fragen zur Fäkalschlammentsorgung?

Die Fäkalschlammentsorgung ist erforderlich, da bei der Abwasserreinigung Reststoffe in der Kleinkläranlage zurückgehalten und gesammelt werden. Durch eine zu hohe Schlammmenge werden die Reinigungsleistungen und die Lebensdauer einer Anlage negativ beeinflusst.
Bei der Entsorgung dieses Schlammes stellen sich die Fragen:

Was ist Fäkalschlamm?


Wieviel Fäkalschlamm fällt an?


Warum muss der Fäkalschlamm entsorgt werden?


Was kostet die Fäkalschlammentsorgung?




 

Was ist Fäkalschlamm?

Fäkalschlamm2  Als Fäkalschlamm bezeichnet man den Klärschlamm aus Kleinkläranlagen. Er besteht aus sedimentierten Rückständen der Abwasserreinigung. Bei Kleinkläranlagen setzt sich der Klärschlamm (=Fäkalschlamm) aus abgestorbenen Bakterien der biologischen Reinigungsstufe und den abgesetzten Feststoffen aus der Vorreinigung zusammen. Bei einer chemischen Phosphorelimination kommt außerdem noch der Fällschlamm hinzu. 

Zusätzliche Fragen zum selben Thema

  • Wo fällt in einer KKA Fäkalschlamm an?
  • Ist Fäkalschlamm gesundheitsgefährdend?
 
Ihre Frage: info@abwasser-dezentral.de

Wieviel Fäkalschlamm fällt an?

Es ist sehr schwierig, dem jeweiligen Anlagetyp eine bestimmte Menge an Fäkalschlamm zuzuordnen. Dies hat vielmehr in erheblichem Maße mit den Lebensgewohnheiten der Nutzer und dem Abwasseranfall zu tun. Generell läßt sich nur sagen, dass bei Pflanzenkläranlagen und Festbettanlagen weniger Fäkalschlamm anfällt als bei anderen Anlagetypen. 

Zusätzliche Fragen zum selben Thema

  • Wie kann die Fäkalschlammmenge gemessen werden?
 
Ihre Frage: info@abwasser-dezentral.de

Warum muss Fäkalschlamm entsorgt werden?

Eine rechtzeitige Schlammentsorgung ist notwendig, um bei zunehmendem Schlammanfall das Überlaufen der Feststoffe in die biologische Stufe zu verhindern. Schlammregulierung und -entsorgung sind wichtige Voraussetzungen für eine gute Reinigungsleistung und eine lange Lebensdauer der Kleinkläranlage.

Zusätzliche Fragen zum selben Thema

  • An wen wendet man sich bei Fragen zur Schlammentsorgung?
  • Wie oft muss der Schlamm entsorgt werden?
  • Ist eine regelmäßige oder eine bedarfsgerechte Entsorgung vorteilhafter?
  • Was passiert mit dem Schlamm aus der Kleinkläranlage?
  • Worauf sollte der Betreiber bei der Schlammentsorgung unbedingt achten?
  • Kann auch der Betreiber die Entsorgung vornehmen?
  • Gibt es Alternativen zur Fäkalschlammentsorgung?

Ihre Frage: info@abwasser-dezentral.de


Was kostet die Fäkalschlammentsorgung?

Die Kosten setzen sich zusammen aus Leistungen für die Entnahme, den Transport und die Entsorgung des Schlamms.
Die Preisspannen für die Schlammentsorgung liegen bei Kleinkläranlagen zwischen 25 und 50 EUR/m³. Die An- und Abfahrtpauschalen sind entweder inbegriffen oder werden mit zusätzlich ca. 15 EUR bemessen.
Für die einmalige Entsorgung des Fäkalschlammes ist somit, je nach Kleinkläranlage und Entsorgungsvorgaben, mit Kosten zwischen ca. 170,- EUR und 250,- EUR zu rechnen, im Mittel mit ungefähr 200,- EUR.

Achtung   Die anfallenden Kosten für die Entsorgung stehen in keinem Bezug zu der rechnerisch ermittelbaren Menge des anfallenden Klärschlamms!
Ansatzpunkt ist das Kammervolumen der Vorklärung, die bei der Entsorgung vollständig geleert wird.


Dieses Bild wird in 2 Sekunden mit originaler Qualitaet neu geladen
MEERBILD
FLUSSBILD
PFLANZE
PARK
TECHNIK


zuletzt aktualisiert am: 02.11.2006




Im vorstehenden Text enthaltene Verweise:

© Abwasser Dezentral,
Stand:22.10.2017