abwasser-dezentral.de

[1]

Druckerfreundliche Version. Ausdruck über die Druckfunktion des Browsers oder bei aktiviertem JavaScript über Anwahl des Drucksymbols.


Sie möchten Informationen zu Kleinkläranlagen?

Sie wollen wissen was zur Eigenkontrolle gehört?

Pflichten des Betreibers einer Kleinkläranlage

Im Rahmen der Eigenkontrolle müssen die Funktionskontrollen, die in der Betriebsanleitung oder der bauaufsichtlichen Zulassung vorgegeben sind, ausgeführt werden. Es ergeben sich die folgenden Fragen:

Wer ist der Betreiber einer Kleinkläranlage?

Welche Pflichten haben Betreiber von Kleinkläranlagen?

Welche Eigenkontrollen (Funktionskontrollen) muss der Betreiber vornehmen?

Was muss im Betriebsbuch dokumentiert werden?

Wann spricht man von einer Betriebsstörung?


Wer ist der Betreiber einer KKA?

Für den Betrieb einer KKA ist grundsätzlich der Eigentümer (i. d. R. der Grundstücksbesitzer) verantwortlich. Ihm ist von der Gemeinde die Abwasserbeseitigungspflicht übertragen worden, für deren Einhaltung er haftet. Wenn der Eigentümer einer KKA mit den Betreiberpflichten Dritte beauftragt, sollte immer ein privatrechtlicher Vertrag geschlossen werden, in dem die Pflichten des Betreibers eindeutig beschrieben sind.

Zusätzliche Fragen zum selben Thema

  • Was ist ein Betreiberverein?
  • Was ist ein Betreiberverband?
  • Was versteht man unter dem ordnungsgemäßen Betrieb einer KKA?
  • Was für Kenntnisse benötigt man, um eine Kleinkläranlage zu betreiben?

Ihre Frage: info@abwasser-dezentral.de

Welche Pflichten haben Betreiber von Kleinkläranlagen?

Der Betreiber muss für den ordnungsgemäßen Betrieb seiner Kleinkläranlage den hierfür notwendigen Betreiberpflichten nachkommen:
• regelmäßige Zustands- und Funktionskontrollen (Eigenkontrolle) vornehmen und die Ergebnisse im Betriebsbuch protokollieren,
• fachgerechte Wartungen 2-3mal jährlich (gemäß Herstellerangabe) über einen Wartungsvertrag beauftragen,  
• sofortige Instandsetzung bei fehlerhaftem Betrieb der Anlage durch geschultes Fachpersonal vornehmen lassen und
• die notwendige Fäkalschlammabfuhr der jeweiligen Gemeinde anzeigen.

Zusätzliche Fragen zum selben Thema

  • Wann ist es sinnvoll, die Betreiberpflichten an Dritte zu übergeben?
  • Was kann passieren, wenn der Betreiber nicht für den ordnungsgemäßen Betrieb seiner Anlage sorgt?

Hinweis / Tipp


Merke: Es ist dringend darauf zu achten, dass keine Stoffe eingeleitet werden, die
den Abwasserreinigungsprozess beeinträchtigen können. (-> [2] Stoffliste)


 

Ihre Frage: info@abwasser-dezentral.de

Welche Eigenkontrollen (Funktionskontrollen) muss der Betreiber vornehmen?

Die Betriebsanleitung oder die bauaufsichtliche Zulassung der Kleinkläranlage beinhaltet eine Aufstellung der Funktionskontrollen, die für einen ordnungsgemäßen Betrieb der Anlage regelmäßig durchgeführt werden müssen.
Beispiele für Funktionskontrollen:
Tägliche Kontrollen Gibt es Alarmmeldungen?
Alle Motoren, Pumpen in Funktion?
Machen die Aggregate ungewöhnliche Geräusche?
Ist das ablaufende Wasser klar?
Wöchentliche Kontrollen und Eintragungen ins Betriebsbuch

Arbeiten die beweglichen Teile der Anlage einwandfrei?
Sind die einzelnen Durchflüsse bzw. Durchtrittsöffnungen frei?
Alarmgeber und Schwimmer der Pumpen testen (Akustisches und optisches Signal überprüfen)
Abgleich der Laufzeiten von Pumpen und Belüftern
Ablesen der Betriebsstundenzähler
Kontrolle der Beschickungs-, Belüfter- und/oder Verteilungskonstruktion

Monatliche KontrollenÜberprüfung der gesamten Abwasserentsorgungsanlage (alle Anlagenteile, Lüftungen, Versickerungsflächen u.ä.)
Sichtkontrolle auf Pfützenbildung

Zusätzliche Fragen zum selben Thema

  • Warum sind Eigenkontrollen durchzuführen?
  • Kann der Betreiber seine Kontrollpflichten abtreten?
  • Was muss der Betreiber tun, wenn er bei der Funktionskontrolle eine Störung feststellt?

Ihre Frage: info@abwasser-dezentral.de

Was muss im Betriebsbuch dokumentiert werden?

Alle durchgeführten Tätigkeiten (Arbeiten der Eigenkontrolle, Wartungsarbeiten und -protokolle, Nachweise der Fäkalschlammabfuhr, Störungen und Reparaturen) sind im Betriebsbuch festzuhalten. Damit legt der Betreiber den aktuellen "Betriebszustand" für alle Beteiligten offen und hat selbst alle Daten übersichtlich sortiert. So ist der ordnungsgemäße Betrieb der Kleinkläranlage jederzeit nachzuweisen!

Zusätzliche Fragen zum selben Thema

  • Warum benötigt der Betreiber ein Betriebsbuch?
  • Woher bekommt der Betreiber das geforderte Betriebsbuch?
  • Wie muss das Betriebsbuch aussehen?

Ihre Frage: info@abwasser-dezentral.de  

Wann spricht man von einer Betriebsstörung?

Von einer Betriebsstörung ist bei Auftreten folgender Punkte auszugehen:
• defekte Aggregate,
• Verstopfungen von Leitungen,
• Rückstau/Überstau,
• trüber Ablauf

Zusätzliche Fragen zum selben Thema

  • Was ist ein Schadensfall?
  • Ist eine Gewässerverunreinigung ein Straftatbestand?
  • Kann der Betreiber das Auftreten einer Betriebsstörung beeinflussen?
  • Sind optische und/oder akustische Störungsmelder erforderlich?
  • Welche Störungen müssen im Betriebsbuch dokumentiert werden?
  • Welche Betriebsstörungen sind der Unteren Wasserbehörde anzuzeigen?
  • Was sind übliche Auswirkungen von Störungen beim Betrieb einer KKA?

Ihre Frage: info@abwasser-dezentral.de 

 
 

Park2
MEERBILD
FLUSSBILD
PFLANZE
PARK
TECHNIK


zuletzt aktualisiert am: 14.03.2008




Im vorstehenden Text enthaltene Verweise:

© Abwasser Dezentral,
Stand:28.06.2017